Satzung

Munich ACM SIGGRAPH Chapter

Munich Chapter of the Association for Computing Machinery Special Interest Group Computer Graphics and Interactive Techniques e.V.

Artikel I – Name

1. Dieser Verein führt die Bezeichnung „Munich Chapter of the Association for Computing Machinery Special Interest Group Computer Graphics and Interactive Techniques e.V.“, im folgenden „Munich ACM SIGGRAPH Chapter“ oder Verein genannt.

2. Der Sitz des Vereins ist München.

3. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

Artikel II – Zweck

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ (§ 51 ff) der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

a. Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen im Bereich Computergrafik, interaktiver Technologien und deren Anwendungsgebiete

b. Durchführung von Veranstaltungen zum Aufbau eines Netzwerkes zwischen Personen, die an der Computergrafik, interaktiven Technologien und ihren Anwendungen interessiert sind.

c. Bereitstellung einer Infrastruktur zum Gedankenaustausch zwischen internationalen und deutschen Interessenten an der Computergrafik, interaktiven Technologien und ihren Anwendungen.

d. Förderung innereuropäischer Aktivitäten der ACM durch Vorträge, Projekteinreichungen und Stipendien für die Teilnahme bei europaweiten Veranstaltungen zum Thema Computergraphik, interaktiven Technologien und ihren Anwendungen

e. Vergabe von Stipendien für Forschungsvorhaben oder Kreativ-Projekte

f. Verbreitung neuer Erkenntnisse auf dem Gebiet der Computergrafik, interaktiven Technologien und ihren Anwendungsgebieten.

g. Vorträge und Mentoring-Programme bei Bildungseinrichtungen und in der Industrie

 2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in dieser Eigenschaft keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

 4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

5. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den German Chapter of the Association for Computing Machinery e. V. (Verein Nr. 10888 im Vereinsregister des Amtsgericht München eingetragen), der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

6. Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch an das Vereinsvermögen.

7. Der Verein wird ein Assoziierungsabkommen mit der globalen Organisation ACM SIGGRAPH abschließen und sich dort als Munich ACM SIGGRAPH Chapter anmelden.

Artikel III – Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft in dem Verein steht allen Personen offen, die ein Interesse im Bereich der Gestaltung, der Informationstechnik oder Computergrafik haben.

2. Der Eintritt erfolgt über einen Antrag. Dieser kann auch über Online zur Verfügung gestellte Wege eingereicht werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

3. Der Austritt erfolgt durch formloses Schreiben und wird mit dem Ablauf des Kalenderjahres wirksam.

4. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es sich schwer vereinsschädigend verhält oder mit seiner Beitragszahlung zwei Jahre im Rückstand bleibt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit sofortiger Wirkung

Artikel IV – Vorstand

1. Der Verein wird von seinem Vorstand geleitet, bestehend aus dem Vorsitzenden, dem 1. und 2. stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassenführer.

2. Die Ämter des Schriftführers und des Kassenführers können zusammengelegt werden.

3. Der Vorsitzende, die stellvertretenden Vorsitzenden, der Schriftführer und der Kassenführer werden für eine Amtszeit von 2 Jahren durch Briefwahl gewählt.

4. Das Amtsjahr ist das Kalenderjahr.

5. Falls die Wahl eines Vorstandsmitglieds nicht ordnungsgemäß zustande kommt, bleibt das bisherige Vorstandsmitglied so lange im Amt, bis sein Nachfolger ordnungsgemäß gewählt ist.

6. Ämter, die durch Rücktritt oder sonstige Handlungsunfähigkeit eines Vorstandsmitglieds dieses Vereins frei werden, werden durch andere Vorstandsmitglieder auf der Grundlage eines Vorstandsbeschlusses wahrgenommen.

7. Jedes Vorstandsmitglied ist gemäß § 26 BGB einzeln vertretungsbefugt.

Artikel V – Aufgaben der Vorstandsmitglieder

1. Der Vorsitzende führt den Vorsitz in allen Sitzungen des Vorstandes und in den Mitgliederversammlungen des Vereins. Er vertritt den Verein nach außen und bei allen Zusammenkünften mit ACM Vertretern.

2. Der Vorsitzende muss bei finanziellen Entscheidungen in Abstimmung mit dem Kassenführer zustimmen.

3. Der 1. stellvertretende Vorsitzende nimmt die Aufgaben des Vorsitzenden bei dessen Abwesenheit wahr und übernimmt die ihm von dem Vorsitzenden delegierten Pflichten. Darüber hinaus übernimmt der 1. stellvertretende Vorsitzende den Vorsitz des Programmausschusses für den Bereich der Kreativbranche.

4. Im Falle der Abwesenheit des Vorsitzenden und dessen Stellvertreter nimmt der 2. Stellvertretende Vorsitzende die Aufgaben des Vorsitzenden bei dessen Abwesenheit wahr und übernimmt die ihm von dem Vorsitzenden delegierten Pflichten. Darüber hinaus übernimmt der 2. stellvertretende Vorsitzende den Vorsitz des Programmausschusses für den Bereich der Technologiebranche.

5. Der Schriftführer führt über alle Vereinsversammlungen und Vorstandssitzungen Protokoll. Der Schriftführer erstellt den Jahresbericht des Vereins zur Vorlage auf dessen Mitgliederversammlung. Er hat den Vorsitzenden des ACM-Chapterausschusses offiziell von Veränderungen bei den gewählten Vorstandsmitgliedern des Vereins und ebenso von Änderungen in der Satzung des Vereins zu benachrichtigen. Er hat alle Mitteilungen und Bekanntmachungen des Vereins herauszugeben und zu versenden. Dazu verantwortet er die Kommunikationsstrategie und den Bereich PR.

6. Der Kassenführer hat eine Adressenkartei zu führen. Er kassiert die Mitgliedsbeiträge, nimmt die Auszahlungen vor und führt die Finanz- und Mitgliedschaftsunterlagen. Er führt die Kostenplanung und -kontrolle für Tagungen und andere Aktivitäten des Vereins durch. Er fasst den vom ACM-Kassenführer verlangten jährlichen Bericht über die Finanzen des Vereins ab.

Artikel VI – Programmausschüsse

1. Die Programmausschüsse planen die Veranstaltungen des Vereins.

2. Die Mitglieder der Programmausschüsse werden vom Vorstand berufen. Zahl der Mitglieder und Dauer der Mitgliedschaft legt der Vorstand fest.

Artikel VII – Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung beschließt über

a. Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins

b. Höhe der Mitgliedsbeiträge

c. Richtlinien für die Aktivitäten des Vereins

d. Wahl der zwei Kassenprüfer. Ein Kassenprüfer darf nicht länger als drei aufeinander folgende Jahre sein Amt ausüben.

e. Entlastung des Vorstandes.

 2. Die Mitgliederversammlung wählt einen Wahlleiter und einen Stellvertreter für die Vorstandswahl.

3. Mitgliederversammlungen sind mindestens einmal jährlich abzuhalten.

4. In der ersten Mitgliederversammlung des Jahres erstattet der Vorstand den jährlichen Geschäftsbericht.

5. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung muss mindestens vier Wochen vorher schriftlich an alle Mitglieder erfolgen und die Tagesordnung enthalten. Zur Wahrung der Schriftform genügt auch die elektronische Übermittlung an die dem Verein angegebenen E-Mailadresse des Mitglieds.

6. Jedes Mitglied kann Tagesordnungspunkte bis zu 5 Wochen vor der nächsten Mitgliederversammlung beim Vorstand vorschlagen. Wenn der Vorschlag von mindestens drei Mitgliedern unterstützt wird, so ist der Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Mitgliederversammlung zu setzen.

7. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn zwei Drittel der Mitglieder oder mindestens zehn Mitglieder anwesend sind. Falls die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig ist, wird in Anschluss an die Mitgliederversammlung direkt eine weitere Mitgliederversammlung durchgeführt, die unabhängig von der Teilnehmerzahl beschlussfähig ist.

8. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit mit Ausnahme bei Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins. Die Mitgliederversammlung muss für alle Mitglieder zugänglich und zeitlich so angelegt sein, dass eine angemessene Diskussion über alle Punkte der Tagesordnung möglich ist.

Artikel VIII – Finanzen

1. Die Höhe des Mitgliederbeitrages wird vom Vorstand vorgeschlagen.

2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

4. Die Kassenprüfer erstellen jährlich einen Bericht, der der Mitgliederversammlung vorgelegt wird und Voraussetzung für die Entlastung des Vorstandes ist.

Artikel IX – Verfahren der Vorstandswahl

1. Die Wahl des Vorstands erfolgt durch Briefwahl und soll mindestens drei Monate vor dem regulären Ende der Amtszeit stattfinden. Alternativ zur Briefwahl kann die Stimmabgabe auch elektronisch erfolgen, sofern ein geeignetes Stimmabgabe-System zur Verfügung steht. Die Wahl wird vom Wahlleiter organisiert.

2. Jedes Mitglied kann bis zu einem vom Wahlleiter festzulegenden Termin Mitglieder als Kandidaten für die zur Wahl stehenden Vorstandsämter benennen.

3. Der Wahlleiter stellt danach unverzüglich eine Liste der Kandidaten zusammen, die sich zur Kandidatur bereit erklären.

4. Die Wahlunterlagen werden den Mitgliedern zugesandt, eine Zusendung in elektronischer Form ist zulässig.

5. Der Wahlzettel ist in einem anonymen Umschlag zu verschließen und dieser in einen Umschlag mit Absenderangabe an den Wahlleiter bis zu einem vom Wahlleiter festgelegten Termin zu senden.

6. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

7. Der Wahlleiter stellt das Wahlergebnis fest und gibt es den Mitgliedern bekannt.

 Artikel X – Satzungsänderungen

1. Jedes Mitglied hat das Recht, einen Antrag auf Satzungsänderung beim Vorstand zu stellen. Der Antrag muss von mindestens drei Mitgliedern unterstützt werden.

2. Anträge auf Satzungsänderung sind mit der Einladung zur nächsten Mitgliederversammlung zu versenden.

3. Für die Annahme eines Antrags auf Satzungsänderung ist eine Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung erforderlich.

4. Die Mitgliederversammlung kann beschließen, dass die Abstimmung über eine Satzungsänderung brieflich erfolgen soll. Die briefliche Abstimmung wird entsprechend dem Verfahren der Briefwahl durchgeführt. Ein Antrag ist angenommen, wenn er die Zustimmung von zwei Dritteln der eingesandten Stimmen findet.

Die Satzung wurde errichtet am 11. 07. 2013.